On-Board-Solarladesystem (Silizium-Perowskit-Tandemsolarzelle)

123456789
Demonstration des Prototyp(-systems) in Einsatzumgebung

Beschreibung

In den vergangenen Jahren hat die Idee von sog. „Solarautos“ große Aufmerksamkeit erregt. Bei diesen handelt es sich um Elektroautos mit angebrachten Solarpanelen, die während der Fahrt, beim Parken oder im Stau zur Stromgewinnung beitragen. Fahrzeughersteller, wie Sono Motors, Lightyear, Aptera und Squad Solar City, haben entsprechende Projekte in den letzten Jahren initiiert, mussten diese aus unterschiedlichen Gründen teilweise aber wieder einstellen.

Doch auch unter renommierten Fahrzeugherstellern wird die Nutzung von Solarpanelen am Fahrzeug erprobt. Hyundai möchte bspw. eine transparente Solarzelle entwickeln, um nicht nur Teile der Karosserie, sondern auch getönte Scheiben am Fahrzeug mit lichtdurchlässigen Solarzellen zu ersetzen. Die Silizium-Perowskit-Tandemsolarzelle soll dazu eine hohe Effizienz ermöglichen und ab 2030 in Fahrzeugen eingesetzt werden. Auch Mercedes-Benz interessiert sich für den Einsatz von Solarzellen am Fahrzeug. Dies wird deutlich durch das auf Basis des eSprinters entwickelte Konzeptfahrzeug „Sustaineer“, welches Solarpaneele auf dem Dach aufweist und in sonnenreichen Regionen für zusätzliche Reichweiten von bis zu 3.800 km pro Jahr sorgen soll.

Chancen
  • Unabhängigkeit von Stromversorgungsnetzwerken
  • Gewinnung und Nutzung von „grünen Strom“
  • Verlängerung der Reichweite
Herausforderungen
  • Die Funktionen und Aufgaben der substituierten Karosserie-Komponenten müssten durch Solarzellen übernommen werden
  • Der Wirkungsgrad gilt als gering (Silizium-Perowskit-Tandemzelle: ca. 30 %)
  • Es besteht eine Abhängigkeit von Sonnenlicht (Stromerzeugung regional sehr unterschiedlich)
  • Es gibt ästhetische Einschränkungen, wenn Solarzellen zwingend am Fahrzeug angebracht werden müssen
Quellen:

Trend

[dazugehoerige-techprozesstrends]
[dazugehoerige-techprodukttrends]
123456789
Demonstration des Prototyp(-systems) in Einsatzumgebung