4D Imaging Radar

123456789
System technisch fertig entwickelt, abgenommen bzw. zertifiziert

Beschreibung

Gemäß der IDTechEx-Studie „Automobilradar 2024-2044: Prognosen, Technologien, Anwendungen“ verfügten etwa 70 % der im Jahr 2022 ausgelieferten Neufahrzeuge über ein Frontradar und 30 % über Seitenradare. Diese können wesentlich zur Einführung automatisierter Fahrfunktionen beitragen, erfüllen jedoch noch nicht die Leistungsanforderungen für ein hochautonomes Fahrerlebnis.

Ein großer Hoffnungsträger stellt in diesem Zusammenhang der 4D-Imaging-Radar dar. Im Unterschied zu üblichen Radarsystemen, deren Betrachtungsperspektive auf die Dimensionen „Azimut“ (horizontaler Winkel), Entfernung und Geschwindigkeit beschränkt waren, erfassen 4D-Radare auch die Elevationsrichtung (vertikaler Winkel). Dies kann im praktischen Straßenverkehr zur verbesserten Erkennung und Einschätzung von Hindernissen und Fahrsituationen führen. Als beispielhaftes Szenario nennt IDTechEx die Erkennung eines geparkten Autos in der Einfahrt eines Tunnels. Während ein 3D-Radar die gleichen Ergebnisse liefert, unabhängig davon, ob sich ein Auto in der Einfahrt befindet oder nicht, kann ein 4D-Radar und insbesondere ein hochauflösendes 4D-Imaging-Radar diese Unterscheidung vornehmen.

Gegenwärtig kommen erste Generationen von 4D-Imaging-Radaren auf den Markt. Zu den Lieferanten zählen u.a. ZF, Continental und NXP. Verbesserungsbedarfe bestehen jedoch weiterhin, v.a. im Hinblick auf die Auflösung der Radare.

Chancen
  • Zusätzliche Betrachtungsperspektive der Höhe bzw. der Elevationsrichtung verbessert das Erkennungsvermögen
  • Fahrsituationen können besser eingeschätzt werden
Herausforderungen
  • Für hochauflösende Radare kommen bspw. höhere Betriebsfrequenzen oder größere Blenden infrage. Die verschiedenen Optionen gehen jedoch mit unterschiedlichen Herausforderungen einher, sodass eine effektive Lösungsfindung bisher schwierig scheint.
Quellen:

Trend

[dazugehoerige-techprozesstrends]
[dazugehoerige-techprodukttrends]
123456789
System technisch fertig entwickelt, abgenommen bzw. zertifiziert